Foto: pixabay.com

Narrentreff

Etwa 20 mal konnten wir ambulant medizinische Hilfe leisten oder waren als Unterstützung für den Rettungsdienst unterwegs. Dabei galt es zu Spitzenzeiten sogar vier Patienten zeitgleich an verschiedenen Orten zu versorgen.

Während der Umzug an sich noch relativ ruhig abgelaufen ist, hatten unsere Helfer jedoch noch bis in die Nacht mit den Nachwirkungen der Veranstaltung im ganzen Stadtgebiet zu kämpfen.
Einer der größten Sanitätswachdienst in der 125-jährigen Geschichte unseres Ortsvereins geht damit zu Ende.

Der Dank gilt natürlich allen Helfern sowie den friedlichen Besuchern, den Narren aus nah und fern, der FG Fideler Aff e. V. für die Organisation und vor allem dem verantwortlichen Ordnungsamt der Stadt Walldürn, den Kameraden der FFW Walldürn, dem Polizeipräsidium Heilbronn, der Bereitschaftspolizei aus Göppingen, den DRK Ortsvereinen Buchen, Hettingen, Höpfingen und der DLRG Walldürn für eine exzellente, grandiose Leistung und professionelle Zusammenarbeit!