Foto: pixabay.com

Knapp 1.000 Blutkonserven gesammelt

DRK Ortsverein Walldürn resümiert Blutspendeaktionen 2022

Als am vergangenen Dienstag, 25.10.22 in der Walldürner Nibelungenkaserne der letzte Spender versorgt war, stand fest, dass das laufende Jahr zwar keine neuen Rekorde aufgestellt hat, aber dennoch sehr erfolgreich war. Denn nach insgesamt sechs Entnahmetagen (3 in der Kaserne, 3 in der Nibelungenhalle), stand fest, dass knapp 1.000 Blutkonserven gesammelt werden konnten. „Gemeinsam mit dem Blutspendedienst Baden-Württemberg/ Hessen versorgte der Ortsverein vom Deutschen Roten Kreuz Walldürn alle Spendewilligen von der Online Terminbuchung über die Registration vor Ort, das Labor, die ärztliche Beratung bis hin zur eigentlichen Blutentnahme, die meist nur 6-12 Minuten dauert.“, so DRK Bereitschaftsleiter Manuel Sturm. Nach einer anschließenden Ruhephasen unter den wachsamen Augen der ehrenamtlichen Sanitäter folgt die Verpflegung.


Auch 2022 konnte coronabedingt meist kein Essen vor Ort angeboten, sondern in Form von Lunchpaketen mitgegeben werden. Doch auch hierbei boten die ausgebildeten Feldköche aus Walldürn viel Abwechslung. „Neben Klassikern wir Hausmacher Wurst und Brötchen gab es Kochkäse, Aufschnitt oder Rippchen zusammen mit Obst, Schoko- oder Müsliriegeln und Getränken.“, weiß Vorstand und Feldkoch Markus Huber. Als Höhepunkt konnte im Sommer nach den gültigen Vorgaben im Freien vor der Nibelungenhalle zum Grillen bestuhlt werden. Regionale Steaks und Grünkernküchlein mit geschmorten Zwiebeln kamen bei Helfern und Gästen gut an. Nicht zuletzt weil das Gemütliche Beisammensein nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder erlebt werden konnte. „Das Zusammensitzen nach der Spende ist das schönste daran. Da trifft man Gott und die Welt.“, war das gängige Credo vieler Walldürnerinnen und Walldürner. In der Kaserne hingegen werden die Soldaten im Anschluss über die Truppenküche versorgt, erhalten zusätzlich noch ein kleines Dankeschön vom DRK.


Mit den gesammelten Blutkonserven können so Kliniken und Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland oder sogar Europa versorgt werden. Egal ob bei geplanten oder Notoperationen, Komplikationen bei der Entbindung oder in der Arzneimittelforschung: Das menschliche Blut kann noch nicht synthetisch hergestellt werden und muss direkt eingesetzt werden.


Als Dank für die ehrenamtlich geleisteten Helferstunden im laufenden Jahr überreichte Bürgermeister Markus Günther dem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Wöhl und Bereitschaftsleiter Manuel Sturm Freikarten für das Walldürner Hallenbad für alle eingesetzten Kräfte und spendete anschließend selbst. Die jährliche Ehrung der Spenderinnen und Spender erfolgt im Rahmen der ersten öffentlichen Gemeinde- oder Ortschaftsratssitzungen im neuen Jahr.