Soforthilfe im Bevölkerungsschutz ist gewährleistet

Rotes Kreuz in Walldürn schließt die Betreuungsausbildung erfolgreich ab.

Großschadenlagen und Katastrophen geschehen meist unerwartet und versetzen einen Großteil der Bevölkerung in eine akute Notlage. Für den Fall, dass hunderte Menschen eine provisorische Unterkunft benötigen, psychisch akut betreut werden müssen oder schlicht keine Möglichkeit mehr haben, sich selbst zu verpflegen, betreibt das Rote Kreuz in Deutschland Betreuungseinheiten.

Ausbildung abgeschlossen

Der DRK Ortsverein Walldürn etabliert derzeit die Betreuungsgruppe in der DRK Einsatzeinheit des Kreisverbands Buchen. Während der Übernahme der Fahrzeuge und Gerätschaften in einer eigens angemieteten Halle, begann Anfang 2015 die Grundausbildung der Einsatzkräfte. Am vergangenen Sonntag endete schließlich die Fachdienstausbildung "Betreuungsdienst" nach insgesamt 40 Unterrichtseinheiten. Neben Grundlagen der psychosozialen Notversorgung standen auch Einsatzverpflegung, Erkunden und Betreiben von Notunterkünften sowie Registrierung und Hygiene auf dem Lehrplan. Als Ausbilder fungierten Reinhold Kullmann und Christoph Biersbach (beide Landesfachdienstleiter des BRK) sowie Thorsten Dennerlein (Bereitschaft Kitzingen 2).

Alle drei bescheinigten den Walldürner Rot-Kreuzlern bei der Abschlussübung in der Nibelungenhalle einen sehr guten Wissensstand. Geprüft wurde die Erkundung und Belegung einer Notunterkunft für bis zu 300 Personen für die Dauer von mehreren Wochen. Als Übungsszenario wurde eine Naturkatastrophe in einigen Kilometern Entfernung angenommen, so dass die dortige Bevölkerung in sichere Bereiche evakuiert werden muss.

Die Ausbildung zum Betreuungshelfer abgeschlossen haben Florian Stumpf, Fabian Berger, Maikel Hartmann, Alexandra Linemann, Nico Hartmann, Marco Altmann, Manuel Sturm, Reiner Wöhl, Jeanette Wöhl, Jochen Dörr, Robin Rusnak, Markus Huber, Marcel Hofmann, Laura Neuberger, Lukas Schnabel, Eric Dearnley, Jennifer Benner und Anna-Lena Löhr (alle OV Walldürn), Holger Jaques (KV Kitzingen) und Michael Tauscher (OV Schwarzach am Main).

Finale Schritte

Abschließend werden in den nächsten Monaten durch die ehrenamtlichen Helfer Alarmierungsstrukturen verbessert. Auch die Beschaffung von zusätzlichen Gerätschaften und die Erstellung einer Alarm- und Ausrückeordnung stehen auf der Agenda. In den nächsten Jahren sollen weitere Einsatzkräfte ausgebildet werden, um gewährleisten zu können, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit mindestens neun Helfer ausrücken können.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Walldürn

Dr.-Hch.-Köhler-Str. 1-3
74731 Walldürn

Tel.: (06282) 95 804

(Telefon nur während Veranstaltungen besetzt)

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!